Start

NEWS

Geschichte

Linie A

- A-Geschichte

- A-Tunnel

- A-Süd

- A-Nord

- A-West

Linie B

Linie C

Linie D

Fahrzeuge

Netz

Dies & Das

Stadtbahn Hannover

Linie A

Linienast A-Nord


© 04/2024 www.stadtbahn-h.de

In diesem Kapitel wird der aktuelle Zustand der Strecke A-Nord im Sommer 2021 vorgestellt; beginnend am Tunnelende an der Lortzingstraße.

Die Strecke der A-Nord wird unterteilt in

  1. Stammstrecke Lortzingstraße - Paracelsusweg (vormals Lahe)
  2. Altwarmbüchener Ast
  3. Misburger Ast
  4. Bothfelder Ast

Stammstrecke Lortzingstr. - Paracelsusweg (vormals Lahe)

Der Tunnel endet hinter der Kreuzung Podbi/Waldstr. und die Gleise werden über eine Rampe an die Oberfläche geführt. Die Strecke verläuft auf der gesamten Podbielskistraße mittig zwischen den Autofahrbahnen.


Blick auf die Rampe zwischen Waldstr. und Hammersteinstr. - im Hintergrund die Tunneleinfahrt | © 05/2012

Station Lortzingstraße

Gleich am Ende der Rampe befindet sich die Station Lortzingstraße. Diese wurde in 2005 mit seitlichen Hochbahnsteigen versehen. Gleichzeitg wurden auf der gesamten Strecke vom Tunnelende bis zur Station Spannhagengarten die Gleisabstände vergrößert, um auch hier den Einsatz von 2,65 m breiten Stadtbahnwagen vom Typ 2000 zu ermöglichen. Der Schienenbereich wurde bis zur Station Spannhagengarten gepflastert, um auf der sehr engen Podbielskistraße in Notfällen für Feuerwehr und Krankenwagen nutzbar zu sein.
Am Ende der Station Lortzingstraße befindet sich eine Weiche, die es ermöglicht, Züge aus dem Tunnel gleich wieder - auf dem Gegengleis - zurückzuschicken.


Blick auf die Station Lortzingstr. - im Hintergrund ist die Rampe zu erkennen | © 12/2023

Station Vier Grenzen

In Höhe der Einmündung des Lister Kirchweges befindet sich die nächste Station Vier Grenzen. Auch hier sind seitliche Hochbahnsteige errichtet worden. Aufgrund des großzügigen Platzes konnte in 1992 direkt am stadteinwärts liegenden Bahnsteig die Bushaltestelle angelegt werden. Somit ist hier ein kurzes Umsteigen möglich. Diese Station ist mit wesentlich längeren Dächern überdacht als die meisten anderen auf dieser Strecke.


Die Station Vier Grenzen - am linken Bahnsteig steht ein Bus in der Umsteigeanlage | © 12/2023

Station Pelikanstraße

Gleich hinter der Kreuzung mit der Pelikanstraße liegt die gleichnamige Station, welche auch in 2005 mit einem neuen Mittelhochbahnsteig ausgestattet wurde. Aufgrund der Enge der Podbi an dieser Stelle ist das stadtauswärts führende Gleis auch vom Individualverkehr zu nutzen.


Blick auf den Mittelbahnsteig der Station Pelikanstr. | © 01/2006

Station Spannhagengarten

Hinter der Kreuzung Podbi/Hermann-Bahlsen-Allee befindet sich die Station Spannhagengarten. Hier wurden standardmäßig seitliche Hochbahnsteige errichtet. Die Eröffnung fand im Herbst 2007 statt.


Blick auf die Station Spannhagengarten | © 09/2008

Station Klingerstraße

Im gleichen Jahr wurde auch die Station Klingerstraße mit seitlichen Hochbahnsteigen versehen. Diese Station liegt unmittelbar vor der Kreuzung Podbi/Klingerstraße.


Die Station Klingerstr. mit Seitenbahnsteigen | © 09/2008

Station Noltemeyerbrücke

Diese Station wurde Ende der 90er Jahre im Zuge der Verbreiterung des Mittellandkanals neu angelegt. Direkt auf der Kanalbrücke wurden die bisher separaten Haltestellen in der Podbi und Sutelstraße zusammengefasst. Die Station wurde mit Seitenbahnsteigen errichtet und größtenteils überdacht. Mit ihren vielen Bögen ist sie eine der schönsten Stationen im gesamten oberirdischen Netz. Es sei noch angemerkt, dass hier aufgrund vieler Umsteiger ein Mittelbahnsteig optimaler gewesen wäre.


Blick Richtung City - im Hintergrund Gebäude am Klingerplatz | © 03/2005


Blick auf Brücke und Station Richtung Osten | © 03/2005

Hinter der Station Noltemeyerbrücke zweigt nach Norden der Bothfelder Ast ab, der weiter unten behandelt wird. Die Stammstrecke wird weiter mittig auf der Podbielskistraße geführt.

Station In den Sieben Stücken

Nach Überquerung der großen Straßenkreuzungen Gehaplatz und Podbi/Im Heidkampe führt die Strecke in die Station In den Sieben Stücken (vormals Oststadtkrankenhaus) in Höhe der gleichnamigen Straßeneinmündung. Die Station liegt im Einzugsbereich eines großen Wohngebietes. Hier entsteht derzeit auf dem Gelände des ehemaligen Oststadtkrankenhauses ein weiteres Wohngebiet ("Buchholzer Grün"). Diese Station wurde in 2005 mit Seitenhochbahnsteigen ausgebaut.


Blick auf die Station "In den Sieben Stücken" - hier noch mit altem Stationsnamen | © 03/2005

Station Paracelsusweg

Nach Abbau der alten Wendeschleife im Zuge der Verlängerung nach Altwarmbüchen wurde mittig auf der Podbi direkt vor der Kreuzung Kirchhorster Str./Podbi die neue Station Paracelsusstraße (vormals Lahe) ebenfalls mit seitlichen Hochbahnsteigen angelegt. Auch hier hätte man - wie an der Station Noltemeyerbrücke - besser einen Mittelbahnsteig gebaut, um dem Umsteigeverkehr zwischen Altwarmbüchen und Misburg zu vereinfachen.


Station Paracelsusweg - Blickrichtung City
im Vordergrund die Schienen nach Misburg, rechts geht es in Richtung Altwarmbüchen | © 07/2006


Hinter der Station zweigen die Äste in Richtung Altwarmbüchen und Misburg ab.

Altwarmbüchener Ast

Seitenanfang

Stammstrecke

Misburger Ast

Bothfelder Ast



Nach gut 2-jähriger Bauzeit wurde am 11.6.2006 die Linie 3 um ca. 4,6 km bis nach Altwarmbüchen verlängert. Insgesamt wurden sieben neue Hochbahnsteige nach gleichem Muster mit Seitenbahnsteigen errichtet. Die Strecke führt mittig auf der Kirchhorster Straße unter der Autobahn hindurch und weiter auf Altwarmbücher Seite im Zuge der Hannoverschen Straße, um dann an der Kircher Straße nach links Richtung Endstation am Blocksberg abzubiegen.

Station Stadtfriedhof Lahe

Die Station Station Stadtfriedhof Lahe wurde östlich der Kreuzung Im Klingenkampe gebaut und erschließt sowohl den größten Friedhof Hannovers als auch ein Neubaugebiet.


Station Stadtfriedhof Lahe - Blick in Richtung Lahe/Paracelsusweg | © 07/2006

Station Oldenburger Allee

Weiter gehts bis hinter die Kreuzung mit der Oldenburger Allee. Hier wurde die nächste Station errichtet. Von hier wird das Gewerbegebiet Lahe erschlossen.


Station Oldenburger Allee - Blick in Richtung City | © 05/2006

Weiter führt die Strecke unter der Autobahn Berlin - Ruhrgebiet hindurch. Hierfür wurde die vorhandene Brücke um ein drittes Feld erweitert. Hinter der Autobahnauffahrt Richtung Dortmund beginnt das Stadtgebiet von Isernhagen mit dem größten Ortsteil Altwarmbüchen.


Ein 3-Wagen-Zug auf dem Weg nach Altwarmbüchen unter der Autobahnbrücke | © 07/2006

Station Altwarmbüchen/Opelstraße

Hinter der Kreuzung mit der Opelstraße liegt die gleichnamige Station. Hier wird sowohl das Einkaufszentrum Altwarmbüchen als auch das Naherholungsgebiet am Altwarmbüchener See erschlossen.


Station Altwarmbüchen/Opelstr. - Blick in Richtung Hannover | © 07/2006

Station Altwarmbüchen/Ernst-Grote-Straße

Die nächste Station Ernst-Grote-Str. liegt in Höhe des Hornbach Baumarktes. Hier werden sowohl das Gewerbegebiet als auch die südlichen Wohngebiete Altwarmbüchens angebunden.


Station Altwarmbüchen/Ernst-Grote-Str. - Richtung Altwambüchen/Zentrum | © 07/2006

Hinter der Station biegt die Strecke nach links Richtung Zentrum ab. Die Trasse wird jetzt auf der westlichen Seite der Kircher Straße geführt.

Station Altwarmbüchen/Zentum

Hinter der Kreuzung Bothfelder Straße ist die Station Awb./Zentrum gebaut worden. Von hier werden das Zentrum Altwarmbüchen mit Rathaus als auch große Wohngebiete bedient. Der Fußweg in Richtung Zentrum beträgt allerdings ca. 300 Meter.


Station Altwarmbüchen/Zentum - Blick in Richtung Süden | © 07/2006

Station Altwarmbüchen

Hinter der Querung der Straße Blocksberg endet die Strecke in der Endstation Altwarmbüchen. Auch hier wurden Seitenbahnsteige errichtet, von denen ein direktes Umsteigen in die Busse ins weitere Umland als auch umgekehrt - vom Bus in die die Bahn - möglich ist. Die Anlage wird von einem P&R-Parkplatz mit über 100 Stellplätzen abgerundet.


Blick Richtung Norden - rechts der Ankunftsbahnsteig - links der Abfahrtsbahnsteig | © 07/2006


Aus Hannover ankommender 3-Wagen-Zug | © 07/2006



Weitere Informationen zur Planung und zur Eröffnung der Strecke nach Altwarmbüchen finden sie im
Exkurs zur Stadtbahn Altwarmbüchen.



Misburger Ast

Seitenanfang

Stammstrecke

Altwambüchener Ast

Bothfelder Ast



Die Strecke nach Misburg wurde in zwei Teilschritten freigegeben: Am 12.12.2010 wurde der erste Teil nach Misburg/Nord (offiziell "Schierholzstraße") mit einjähriger Verzögerung feierlich eröffnet. Die Neubaustrecke beginnt hinter der Station Paracelsusweg und führt mittig auf der Buchholzer Straße entlang, unterquert die A37 und wechselt hinter der Station Pappelwiese auf die östliche Straßenseite - direkt an der dortigen Häuserzeile entlang bis zur Station Schierholzstraße.

Am 19.01.2012 wurde die weitere Ausbauplanung nach Misburg/Meyers Garten genehmigt. Die Eröffnung bis Misburg/Meyers Garten erfolgte am 14.12.2014. Die Strecke führt weiterhin auf der östlichen Seite entlang der Buchholzer Str. bis hinter die Station Kafkastraße. Für eine künftige Station Wilhelm-Tell-Str. wurde bereits Vorsorge getroffen. Bei Bedarf kann diese nachträglich mit Seitenbahnsteigen errichtet werden. Hinter der Kreuzung mit dem Brucknerring wechseln die Gleise auf die Straßenmitte, da der Straßenquerschnitt zu eng ist für ein komplett separates Gleisbett. Die Gleise liegen nur kurz vor den Ampelkreuzungen auf einem eigenen Gleisbett.

Im Kreuzungsbereich mit der Straße Am Forstkamp biegt die Strecke leicht nach links hinter die Bebauung ab, um dann parallel zur Buchholzer Str. bis zum Endpunkt an der Waldstraße auf einem unabhängigen Bahnkörper zu fahren.

Station Pappelwiese

Hinter der Kreuzung Pappelwiese/Stilleweg wurde die erste Station auf diesem Ast nach Altwarmbüchener Muster mit Seitenbahnsteigen angelegt. Hier werden große Bürokomplexe und Wohngebiete erschlossen. Weiter geht es mittig auf der Buchholzer Str. bis die Trasse in Höhe des Sibeliuswegs auf die östliche Seite schwenkt. Stadteinwärts wird die Querung ampelgesichert.


Station Pappelwiese - Blick in Richtung Misburg | © 03/2024

Station Schierholzstraße

Die Station wurde hinter der Kreuzung Schierholzstr./Quendelring gebaut. Auch hier wurden wieder Seitenbahnsteige errichtet. Die Station grenzt unmittelbar an die vorhandene Garagenbebauung an. Südlich der Station wurden im I. Bauabschnitt noch ca. 300 Meter Gleis verlegt, die als Abstell- und Wendeanlage dienten.


Station Schierholzstraße - Blick auf die Station in Richtung Misburg | © 08/2022


Station Schierholzstraße - Blick in Richtung Hannover | © 08/2022

Station Kafkastraße

Südöstlich der Kafkastr. ist die neue Station errichtet worden. Auch hier wieder mit Seitenbahnsteigen. Der stadteinwärts liegende Bahnsteig ist hierbei in die bestehende Lärmschutzwand integriert worden.


Blick von der Station Kafkastr. in Richtung Norden| © 01/2024

Hinter der Station verlässt die Strecke die seitliche Lage und führt ab der Kreuzung mit dem Brucknerring auf die Straßenmitte bis zur nächsten Kreuzung Am Forstkamp. Hier liegen die Gleise direkt im Straßenbereich bis auf einige Meter vor den jeweiligen Kreuzungen.


Blick auf die Kreuzung Brucknerring Richtung Norden | © 01/2024

Station Am Forstkamp

Direkt an der Kreuzung Buchholzer Str./Am Forstkamp biegt die Strecke in östlicher Richtung ab. Hier ist ein Mittelbahnsteig erbaut worden, um das umliegende Wohngebiet zu erschließen. Anschließend führen die Gleise parallel zur Buchholzer Str. bis zur Endstation.


Blick von der Kreuzung Buchholzer Str./Forstkamp auf die Station | © 01/2024

Station Misburg

Kurz vor der Endstation wurden eine Abstellanlage sowie eine Doppelkreuzung eingebaut. Die Station selbst hat einen Mittelbahnsteig mit zwei Gleisen und einen östlichen Seitenbahnsteig, der gleichzeitig als Haltestelle für die weiterfahrenden Busse konzipiert wurde. Darüber gibt es einen kleinen P&R-Parkplatz sowie auf der westlichen Seite einen Stadtteilplatz. Am Eingang zur Station wurde ein kleiner Kiosk erbaut. Die Station liegt an der Waldstraße, nur knapp 100 m von Meyers Garten - dem Zentrum Misburgs - entfernt. Ein Weiterbau ist von dieser Stelle aus nicht möglich, da diverse Wohnhäuser im Wege ständen.


Blick auf die Endstation von der Waldstraße | © 01/2024




Blick auf die Endstation von Norden mit den Bahnsteigen | © 01/2024



Weitere Informationen zur Geschichte der Strecke nach Misburg/Meyers Garten sowie Bilder der Eröffnungsfeier finden sie im
Exkurs zur Stadtbahn Misburg.



Bothfelder Ast

Seitenanfang

Stammstrecke

Altwambüchener Ast

Misburger Ast



Hinter dem Abzweig von der Podbielskistr. (hinter der Noltemeyerbrücke)führt der Bothfelder Ast straßenbahnmäßig mitten auf der Sutelstraße bis zur Kugelfangtrift. Hier ist der Straßenquerschnitt so eng bemessen, dass kein separates Gleisbett möglich ist. Erst nach dem Schwenk in Richtung Langenforther Straße ist seit Ende der 70er Jahre ein unabhängiger Bahnkörper angelegt worden, der nachher seitlich der Burgwedeler Straße bis zum Ende direkt hinter der Autobahnbrücke führt. Aber auch die Stationen an der Ausbaustrecke sind noch nicht sämtlich als Hochbahnsteige ausgebaut worden.

In 2022 tut sich etwas auf diesem Ast. Bei zwei Stationen sind inzwischen Hochbahnsteige eröffnet worden: Bothfeld und Kurze-Kamp-Str. Einzelheiten hierzu finden sie bei den genannten Stationen. Auch für die restlichen Stationen gibt es konkrete Planungen. Auch für die Endstation Fasanenkrug sind endlich erste Entwürfe für einen neuen Hochbahnsteig (Stand 09/2023) vorgelegt worden.

Station Bothfelder Kirchweg

Die Station liegt mitten im Straßenraum ohne jegliche Fußgängerinsel. Hilfsweise wurde eine Ampel eingerichtet, welche beim Einfahren eines Zuges auf rot für die PKWs schaltet (virtuelle Fußgängerinsel). Bereits vor der Kreuzungsampel haltende Autos können sich jedoch nicht in Luft auflösen. So ist das Ein- und Aussteigen oft ein Hindernislauf.


Blick in Richtung Buchholz/nach Süden mit einem haltenden Zug nach Empelde.
Im Vordergrund die Ampel für die virtuelle Fußgängerinsel | © 07/2020


In der Sitzung des Verkehrsausschusses der Region am 30.06.2022 werden Pläne für die neuen Hochbahnsteige vorgestellt.

Neue Nachrichten am 31.07.2022 in der HAZ: Die infra hat die neuen Pläne für den Bau des Hochbahnsteiges Bothfelder Kirchweg offiziell vorgestellt. Gebaut werden soll der Mittelbahnsteig zwischen den beiden Einmündungen des Ludwig-Sievers-Ringes - wie bereits am 30.06.2022 im Verkehrsausschuss verkündet wurde. Baubeginn soll in 2024, die Inbetriebnahme in 2026 sein.

Station Bothfeld

Die Station liegt direkt nach dem Verlassen der Sutelstraße an der Kugelfangtrift. Hier wurde am 22.04.2022 der neue Hochbahnsteig als 161. im Netz eröffnet. Es wurden seitliche Hochbahnsteige in gleicher Lage wie die bisherigen Tiefbahnsteige erbaut.

In der HAZ erschien hierzu folgender Artikel.


Ansicht der Station - links Richtung City, rechts Richtung Fasanenkrug | © 01/2023

Station Kurze-Kamp-Straße

Weiter führt die Strecke bis kurz hinter die Bischof-von-Ketteler-Straße, wo die nächste Station liegt. Hier wird das Zentrum Bothfelds sowie die Neubausiedlung bedient. Ein kleiner P&R-Parkplatz rundet das Angebot ab.

Hier wurde die Station ebenfalls mit seitlichen Hochbahnsteigen errichtet, allerdings ist die Station nördlich der Bischof-von-Ketteler-Str. gebaut worden, um das Neubaugebiet Herzkamp besser zu erschließen. Zwei Wochen im August 2021 wurde die Strecke gesperrt, um die Gleise verlegen zu können. Die Trasse wurde ca. 20 m weiter nach Westen verschwenkt. Nördlich der Station wurde die Strecke wieder an die bestehenden Gleise angeschlossen. Nach Fertigstellung sollte die Station in Abendseglerweg umbenannt werden. Durch Einsprüche der Anwohner wurde aber der alte Name beibehalten. Die Hochbahnsteige wurden am 14.12.2021 eröffnet.


Ansicht der neuen Station mit Hochbahnsteigen | © 01/2022


Blick von der neuen Station in Richtung Süden.
Links sieht man noch die alte Haltestelle mit Tiefbahnsteigen an der Graffitywand. | © 01/2022


Station Stadtfriedhof Bothfeld

In Höhe des Bothfelder Friedhofes liegt die nächste Station. Hier werden der Stadtfriedhof und das Wohngebiet Bothfeld erschlossen. Auch hier gibt es konkrete Planungen für Hochbahnsteige. Die INFRA informiert 2022 in ihrer Januar-Ausgabe der Zeitschft "Nachbargleis" über Planungsalternativen zur Station Stadtfriedhof Bothfeld.

Station Stadtfriedhof Bothfeld
Blick auf die aktuelle Station mit Tiefbahnsteigen | © 01/2022


Blick von der aktuellen Station in Richtung Norden (zwischen Eichhörnchensteg und Heimstättenstraße).
Hier soll die neue Station nach Fertigstellung liegen | © 01/2022


Ebenfalls in der Sitzung des Verkehrsausschusses vom 30.06.2022 werden Pläne für den neuen Hochbahnsteig vorgestellt. Hier soll die 2. Variante der o.g. Alternativen umgesetzt werden, also nördlich des Eichhörnchensteges (siehe obiges Foto).

Station Fasanenkrug

Gleich nach der Unterquerung der Autobahn schwenkt die Strecke nach links in eine Wendeschleife ein. Hier im hannoverschen Stadtteil Isernhagen-Süd endet die Strecke, welche bis zum 24.8.1956 noch bis Großburgwedel weitergeführt wurde. Heute wird der Anschluss nach Großburgwedel mit einer Buslinie hergestellt.

Auch hier gibt es Planungen für einen Hochbahnsteig. Nach erstmaligen Informationen im August 2019 hat sich bislang nichts weiter ergeben.

Für die Sitzung des Verkehrsausschusses am 07.09.2023 wird ein erster Entwurf für die neue Endstation Fasanenkrug vorgelegt. Nach einer durchgeführten Machbarkeitsstudie hat sich folgende Variante als die bevorzugte herausgestellt:

  • Lage wie bisher auf der westlichen Seite der Burgwedeler Straße
  • Bau eines Mittelhochbahnsteiges von 70 m Länge für 3-Wagen-Züge TW 2000/TW 3000/TW 4000
  • Gleiswechsel für die Endstation aus Platzgründen bereits unter der Autobahnbrücke
  • Wechsel zu den Bussen an der Endstation
  • Große Bike & Ride-Anlage für ca. 300 Fahrräder, dafür kein P&R Anlage (aus Platzgründen)
  • Einzelheiten sind in der Beschlussdrucksache der Region Hannover zu finden:

Ausschnitt mit Lage der künftigen Endstation © 07/2023 infra Hannover


Endstation Fasanenkrug - Hier ein TW 6000 in Doppeltraktion in der Wendeschleife | © 09/2023



Anmerkung

In den ursprünglichen Bauplänen war der Anschluss von Bothfeld durch die B-Linie von der Alten Heide her geplant. Bislang führte die Straße Kugelfangtrift zwischen zwei Kasernen hindurch, sodass an eine Verbreiterung nicht zu denken war. Nach Aufgabe des Bundeswehrgeländes könnte man jetzt neue Überlegungen starten. Allerdings steht bislang nichts davon im Nahverkehrsplan.

Wie bereits angesprochen, kann die Strecke in der Sutelstraße nicht unabhängig gestaltet werden.

Insgesamt sind die Strecken von Altwarmbüchen und Misburg bis nach Wettbergen als erste im hannoverschen Netz komplett mit Hochbahnsteigen ausgestattet worden. Auf den Linien U3 und U7 können seit 2013 die neuen Züge der Serie TW 3000 eingesetzt werden.

In den 20er Jahren soll auch der Bothfelder Ast mit Hochbahnsteigen ausgestattet werden. Bisher (Stand 04/2022) sind nur die Stationen Bothfeld und Kurze-Kamp-Str. umgebaut worden. Pläne für den Bothfelder Kirchweg (Inbetriebnahme erfolgt aber erst in 2026 als Station Ludwig-Sievers-Ring) und Bothfelder Friedhof (Inbetriebnahme in 2024/25) liegen inzwischen vor. Für die Endstation am Fasanenkrug gibt es seit 09/2023 erste Pläne.



Weiter mit: Linie A-West

© 2001 - 2024 Andreas Kowollik, Region Hannover | Seitenanfang | Home | Kontakt | Impressum | Stand: 13. April 2024