Start

Geschichte

Linie A

Linie B

Linie C

- C-Geschichte

- C-Tunnel

- C-West

- C-Ost

- C-Nord

- C-News

Linie D

Fahrzeuge

Dies und Das

Stadtbahn Hannover

Linie C

Linienast C-West

Quelle: openstreetmap.org bei wikipedia.de
Quelle für Grafik: Von Jeremiah21 - Eigenes Werk, background: OpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9517609



In diesem Kapitel wird der aktuelle Zustand (Juli 2017) der Strecke C-West vorgestellt; beginnend am Tunnelende hinter dem Königsworther Platz.

Die Strecke der C-West wird unterteilt in

Stammstrecke Universität - Freudenthalstraße

Von der Untergrund-Station Königsworther Platz kommend verbindet eine Rampe den Tunnel mit der oberirdischen Strecke in der Nienburger Straße. Die Trasse wird auf einem separatem Bahnkörper zwischen Georgengarten und Nienburger Str. geführt.

Station Leibniz Universität

In Höhe des Welfenschlosses (Hauptgebäude der Universität Hannover) liegt die Station Leibniz-Universität mit seitlichen in 2012 errichteten Hochbahnsteigen. Aufgrund der Lage des Gleisbettes zwischen Nienburger Str. und dem Georgengarten konnten - wie auch an den beiden folgenden Stationen - nur relativ schmale Bahnsteige gebaut werden. Hier wird es sicher häufiger sehr voll werden. Von der Ausstattung her machen die drei neuen Hochbahnsteige einen gefälligeren Eindruck als die sonstigen Standardstationen an der Oberfläche. Edelstahl-Handläufe, Holzverkleidung an den Unterstellmöglichkeiten und neue Beleuchtungselemente machen einiges mehr her.




Station Schneiderberg/Wilhelm-Busch-Museum

Die Station liegt jetzt nördlich der gleichnamigen Straße und erschließt den Bereich der Mensa der Uni sowie weitere Uni-Institute. Auch hier wurden in 2012 neue seitliche Hochbahnsteige nach gleichem Muster wie an die Uni errichtet.



Station Appelstraße

Am Ende der Nienburger Str. liegt die nächste Station, welche ebenfalls in 2012 mit neuen Seitenhochbahnsteigen umgebaut wurde. Am Himmelfahrtswochenende in 2012 wurden die Gleise zwischen der Rampe und der Station Appelstr. komplett ausgetauscht. Somit ist dieser Streckenabschnitt vollständig auf dem neuesten Stand.



Station Herrenhäuser Gärten

Weiter führt die Strecke bis zu den Herrenhäuser Gärten. Hier wurden seitliche Hochbahnsteige errichtet. Der stadteinwärts führende Bahnsteig weist als Besonderheit nicht nur Zugänge an den Bahnsteigenden, sondern auch seitlich aus. Hintergrund ist, dass bei Veranstaltungen die großen Publikumsmassen besser auf dem Bahnsteig verteilt werden können.



Station Schaumburgstraße

Diese Station ist seit Ende 2015 mit Seiten-Hochbahnbahnsteigen ausgestattet und erschließt neben einem Wohngebiet auch Büros und Schulen. Anschließend führt die Strecke bis zur Einmündung der Abfahrt Herrenhausen der B6 weiter auf dem seitlichen Gleisbett. Hinter der Einmündung verschwenken die Gleise in die Straßenmitte. Aufgrund der Straßenbreite ist hier kein separates Gleisbett möglich.

Station Herrenhäuser Markt

In Höhe des Herrenhäuser Marktes ist aktuell ein Mittelhochbahnsteig errichtet und im November 2011 freigegeben worden. Dieser wurde in nahezu gleicher Lage gebaut wie der bisherige Tiefbahnsteig. Hinter der Station liegen die Gleise wieder auf einem besonderen Bahnkörper in Straßenmitte.



Station Bahnhof Leinhausen

Die bisherige Station mit Tiefbahnsteigen südlich der Bahnstrecke wurde seit November 2012 auf die nördliche Seite verlegt. Dort ist ebenfalls ein Mittelhochbahnsteig errichtet. Hier ist ein direktes Umsteigen in die S-Bahn ist möglich.



Station Stadtfriedhof Stöcken

Weiter geht es auf separatem Bahnkörper bis zum Stöckener Friedhof. Vor der Station in Höhe der Fuhsestr. zweigt eine Stichstrecke zum Betriebshof Fuhsestr. ab, welcher auf dem seinerzeitigen Gelände des Bahnausbesserungswerkes errichtet wurde.
Die Station wurde aufwändig mit klinkerbesetzten Seitenhochbahnsteigen ausgebaut, um eine optische Verbindung zum Eingangsgebäude des gleichnamigen Friedhofs herzustellen. Hinter der Station verschwenkt die Trasse auf die nördliche Seite der Stöckener Straße, ebenfalls auf besonderem Bahnkörper.



Station Freudenthalstraße

Die letzte Station der Stammstrecke liegt kurz vor dem Abzweig der Hogrefestr. in Höhe Freudenthalstraße. Hier liegt ein am 15.12.2013 eröffneter Seitenhochbahnsteig, der die alten Stationen Hemelingstr. und Hogrefestr. zusammenfasst.



Hinter der Station verzweigt der eine Ast in Richtung Stöcken/VW-Werk, der andere Ast nach Garbsen.

Stöckener Ast

zum Seitenanfang


Station Stöckener Markt

Die Strecke verläuft südlich der Hogrefestr. auf besonderem Bahnkörper. In Höhe des Stöckener Marktes vor der Kreuzung mit der Weizenfeldstr. liegt die nächste Station, die ebenfalls am 15.12.2013 mit seitlichen Hochbahnsteigen neu errichtet wurde.



Station Stöcken

Kurz vor der Mecklenheider Str. führt die Strecke in eine große Wendeschleife. Der Ankunftsbahnsteig am südwestlichen Ende ist so gebaut, dass man gleich in die bereitstehenden Busse ins nordwestlich Umland umsteigen kann. Auf der nördlichen Seite der Schleife liegt der Abfahrtbahnsteig. Gleichzeitig wurde ein kleiner Parkplatz angelegt.





Garbsener Ast

zum Seitenanfang


Station Lauckerthof

Die Strecke verläuft in Richtung Garbsen weiter auf der östlichen Seite der Stöckener Str. auf besonderem Bahnkörper. In Höhe der gleichnamigen Straße liegt die nächste Station, welche ein Wohngebiet in Stöcken erschließt. Die Stationen auf dem Garbsener Ast haben alle Seitenhochbahnsteige nach gleichem Muster erhalten.



Station Auf der Klappenburg

Kurz vor der Kreuzung mit der Mecklenheider Str. liegt die nächste Station. Hier wird das nordwestliche Stöcken erschlossen.



Station Jädekamp

Hinter der Kreuzung verlässt die Trasse das Leineufer und verschwenkt zur Straße Jädekamp. Hier liegt in Höhe des Conti-Geländes die nächste gleichnamige Station.



Station Wissenschaftspark Marienwerder

Weiter führt die Strecke unter der B 6 hinweg bis zur Hollerithallee. Hier ist eine etwas größere Station mit Bahnsteigdächern über die gesamte Länge entstanden. Zwischenzeitlich war diese Station Endstation bis eine endültige Verlängerung nach Garbsen erfolgte. Ein großes Park&Ride-Parkhaus für die Pendler aus dem Nordwesten der Region ergänzt die Station.



Station Pascalstraße

Die Strecke verläuft weiter südlich des alten Varta-Geländes bis kurz vor der Straße Auf der Horst. Hier ist die Station am Ende der Pascalstr. angelegt. Im Anschluss verschwenkt die Straße in Richtung Norden parallel zur Straße Auf der Horst. Auf einer separaten Brücke wird der Mittellandkanal überquert.



Station Friedhof Auf der Horst

An der Kreuzung mit dem Planetenring schwenkt die Trasse in Richtung Westen. Der separate Bahnkörper ist südlich der Straße Planetenring angelegt. Gleich hinter der vorgenannten Kreuzung liegt die nächste Station am Haupteingang zum gleichnamigen Friedhof.



Station Auf der Horst/Skorpiongasse

In Höhe der Skorpiongasse liegt die nächste Station. Auch hier wieder Seitenhochbahnsteige, allerdings liegt der stadtauswärtsführende Bahnsteig westlich der Kreuzung, der stadteinwärtsführende Bahnsteig östlich der Kreuzung.



Station Auf der Horst/Marshof

Kurz vor der Kreuzung mit dem Marshof liegt die nächste Station. Hier sind beide Seitenbahnsteige wieder auf gleicher Höhe.



Station Garbsen

Die Strecke verläuft weiter bis zur Einmündung der Sandstraße in den Planetenring. Hier - südlich des Einkaufszentrums Garbsen - ist die Endstation Garbsen. Über sie Seitenbahnsteige besteht direkte Umsteigemöglichkeit in die Busse ins nordwestliche Umland. Die Station ist mit einem großen hallenartigen Dach überdeckt. Hinter der Station schließt noch eine kurze Abstell- und Wendeanlage an.



Anmerkung

Um die Verlängerung nach Garbsen hatte es jahrelangen Streit gegeben. Sollte die Strecke über das VW-Werk in Stöcken oder direkt am Leineufer entlang geführt werden. Letztendlich haben finanzielle Gründe und die kürzere Fahrzeit den Ausschlag für die aktuelle Trasse gegeben.



Weiter mit: Linie C-Ost

© 2001 - 2017 Andreas Kowollik, Region Hannover | Seitenanfang | Home | Kontakt | Impressum | Stand: 23. Juli 2017